Gods Of Egypt

Rasante Action in spektakulärer Kulisse

Altes Ägypten, neu inszeniert. Wenn „The Crow“-Regisseur Alex Proyas Götter gegeneinander kämpfen lässt, veranstaltet er ordentlich Rambazamba, bei dem kein Stein auf dem anderen bleibt. Nun bringt Concorde die spektakulären GODS OF EGYPT ins heimische Wohnzimmer.

RASANTE ACTION IN SPEKTAKULÄRER KULISSE

Altes Ägypten, neu inszeniert. Wenn „The Crow“-Regisseur Alex Proyas Götter gegeneinander kämpfen lässt, veranstaltet er ordentlich Rambazamba, bei dem kein Stein auf dem anderen bleibt. Nun bringt Concorde die spektakulären GODS OF EGYPT ins heimische Wohnzimmer.

Am Tag seiner Krönung vom Thron gestoßen und seiner Augen beraubt – vom eigenen Onkel, Gott Set (Gerard Butler). Das ist Horus (Nikolaj Coster-Waldau) passiert, ebenfalls Gott, der nun zurückgezogen lebt, um sich in Selbstmitleid zu suhlen. Zumindest bis zu dem Tag, an dem der freche Dieb Bek (Brenton Thwaites) in sein Leben tritt und ihn um Hilfe bittet. Das ägyptische Volk leidet nämlich unter Sets Schreckensherrschaft, und nun hängt wegen des machthungrigen Tyrannen auch noch das Leben der hübschen Zaya (Courtney Eaton), Beks großer Liebe, am seidenen Faden. Um sie zu retten, geht Bek mit Horus einen Deal ein. Jedoch ahnt er dabei nicht, dass der Gott mehr von dem Handel hat als er selbst. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, müssen die beiden Gefährten immer wieder darauf achten, nicht von Set oder dessen Schergen umgebracht zu werden, denn dessen Amtszeit muss schleunigst ein Ende finden.

Das alte Ägypten bietet mit seinen Göttern sicherlich genug Stoff, um einem Film, der von diesem Ort erzählt, eine mystische Atmosphäre zu verleihen. Alex Proyas jedoch, der auch schon bei „I, Robot“ Regie führte, nimmt einen anderen Weg. Er nutzt den Götterkult und dessen Geschichten eher als Orientierungspunkte, um die herum er die Ereignisse von GODS OF EGYPT aufbaut. Wo manch anderer also tief in die Materie eingetaucht wäre und sich von ihr abhängig gemacht hätte, erfindet Proyas sie neu und inszeniert so ein rauschendes Fantasy-Spektakel mit ganz eigenem Flair. Da ist es ganz passend, dass er sich Schauspieler wie Nikolaj Coster-Waldau („Game Of Thrones“), Gerard Butler („Die Legende von Beowulf“) und Geoffrey Rush („Fluch der Karibik“), die in diesem Genre Erfahrung haben, ins Boot geholt hat.

Aber der Film punktet nicht nur durch seine Besetzung. Vor allem Actionfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Vorgeschichte ist kurz, und der Einstieg in die Geschichte erfolgt schnell. Das ist auch nötig, denn bei all den Dingen, die passieren, darf keine Zeit für eine übertriebene Einleitung verschwendet werden. Nur selten vergehen fünf Minuten, ohne dass sich irgendjemand prügelt, die Protagonisten gejagt oder Gebäude(teile) mit reichlich Krach zerstört werden. In diesem Zusammenhang muss auch die Kameraführung erwähnt werden, die durch ihre Dynamik noch viel mehr Energie in die ohnehin schon flotten Szenen bringt. Und wem das noch nicht spritzig genug ist, der kann sich einfach an den Sprüchen des schlagfertigen Bek erfreuen. Der verliert selbst dann nicht seinen Humor, wenn er gerade gewürgt wird.

Wer nun denkt, GODS OF EGYPT werde nur von spannenden Kämpfen und Momenten zum Lachen getragen, (was sicher auch nichts Schlechtes wäre), der irrt sich. Denn last, but definitely not least erwarten den Zuschauer in diesem zwei Stunden langen Abenteuer jede Menge atemberaubender Bilder. Proyas entführt in endlose Wüsten, riesige Schatzkammern und zu monumentalen Bauwerken und reiht damit einen großartigen Schauplatz an den nächsten. Kulisse, Kostüme und sogar Kreaturen, die alles andere als menschlich sind – in allem was der Zuschauer sieht, zeigt sich viel Fantasie und Liebe zu Detail. Das ist aber nicht das Einzige, was die optische Gestaltung ausmacht. Wirklich besonders ist sie nämlich dadurch, dass sie teilweise sogar einen Hauch von Science-Fiction trägt und damit das alte Ägypten noch mal moderner wirken lässt. Sicher eines der Merkmale, die GODS OF EGYPT unverwechselbar macht, der auf DVD, Blu-ray und 3D-Blu-ray mit umfangreichem Bonusmaterial von Featurettes und Interviews bis zu animierten Storyboards ausgestattet ist. Wer in dieses Fantasy-Abenteuer eintaucht, der kann sich auf Kämpfe von starken Männern, fremdartige Fantasiegestalten und einen wahren Bilderrausch freuen. Sicher ist: In diesen zwei Stunden ist immer etwas los.

SOPHIE NECKERMANN

Titel: GODS OF EGYPT

Land/Jahr: USA/Australien 2016

Label: Concorde

FSK & Laufzeit: ab 12, ca. 128 Min. (+ ca. 88. Min. Bonusmaterial)

Verkaufsstart: 1. September