Creature - Die dunkle Macht der Finsternis

Creature - Die dunkle Macht der Finsternis

Einem ausgeschnittenen Artikel aus meiner damaligen Lieblingsfernsehzeitschrift TV Today sei Dank, kann ich noch datieren, dass ich am 11. Juli 1998 die damals übliche, um satte 7 (!) Minuten gekürzte Fassung von CREATURE – DIE DUNKLE MACHT DER FINSTERNIS auf RTL II zum ersten Mal gesehen habe. Ich fragte mich damals, was nach knapp einer Filmstunde wirklich mit Schiffsärztin Dr. Wendy H. Oliver und dem von einem Alien-Parasiten kontrollierten Mechaniker Jon passierte, der sie in einen dunklen Raum lockte – denn 3 gekürzte Minuten allein in dieser Szene ließen darauf nur vage Rückschlüsse zu.

Die Antwort darauf ist sehr blutig (Jon wird erst die Geschichtshaut weggekratzt und dann der Kopf weggeschossen; Wendy von dem Alien abgenagt, bis sie buchstäblich den Kopf verliert) – und wird nun, endlich, mit der vorliegenden DVD beantwortet. Schröder Media veröffentlichte den SciFi-Horror im Fahrwasser von „Alien“ erstmals ungekürzt und im korrekten Bildformat (2.35:1) für den deutschsprachigen Raum, enttäuscht jedoch mit der lieblosen Ausstattung. Untertitel vermisst man schmerzlich, weil neben Gore- auch mehrere Dialogszenen der Schere zum Opfer fielen und diese nun unsynchronisiert in englischer Sprachfassung im Film zu finden sind. Und Extras? Noch nicht mal ein Trailer – Fehlanzeige!

Auch wenn einige Logiklücken im Plot deutlich auffallen und die selten sichtbare animatronische Alien-Puppe etwas hüftsteif wirkt: CREATURE – DIE DUNKLE MACHT DER FINSTERNIS ist wegen seines hohen Blutgehalts und den etwa zehn Minuten Screentime von Charakterkopf Klaus Kinski eine Wiederentdeckung wert. Das „Enfant Terrible“ des Deutschen Kinos spielt hier den schmierigen westdeutschen Astronauten Hans Rudy Hofner, der bei seinem ersten Auftritt gleich mal die US-Sicherheitsoffizierin Melanie Bryce (erinnert optisch an Replikantin Rachael in „Blade Runner“: Diane Salinger) von hinten an die Brüste packt und später vom Alien-Parasiten gelenkt komplett frei dreht. Dickes Make-Up dabei hätte es bei Kinskis markantem Gesicht für wohliges Gruseln eigentlich nicht extra gebraucht. Ein guilty pleasure für Fans des 80er-Jahre-SciFi-Horros.

LUTZ GRANERT

Titel: CREATURE – DIE DUNKLE MACHT DER FINSTERNIS
Label: Schröder Media

Land/Jahr: USA 1985
FSK & Laufzeit: ab 18, ca. 99 Min.
Verkaufsstart: veröffentlicht

IMPRESSUM | DISCLAIMER |DATENSCHUTZ| MEDIADATEN
Created with HTML5 & CSS3 by HARD MEDIA

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand