In My Skin

in my Skin

In den 1960er bis 1980er Jahren kamen zahlreiche Studenten aus dem nunmehr unabhängigen Nigeria, um im Vereinigten Königreich zu studieren. Manche blieben auch nach dem Abschluss, um dort zu arbeiten. Viele dieser Studien- und Arbeitsmigranten, die Kinder hatten, brachten diese privat gegen ein regelmäßiges Entgelt bei englischen Pflegefamilien unter. Nigerianische Akademikerkinder wuchsen also in englischen Arbeiterfamilien auf und gingen zur öffentlichen Schule. So auch der schweigsame Enitan (Damson Idris), der eine zunehmend rebellische Ader entwickelt. In ihm wächst der Wunsch, nicht mehr schwarz, sondern weiß zu sein, wobei er bei der örtlichen Skinhead-Gang Tilbury Skins nach Anschluss sucht...

In seinem Regiedebüt IN MY SKIN hat Adewale Akinnuoye-Agbaje auf autobiografische Weise Elemente aus seiner eigenen Jugend verfilmt: Er wuchs bei englischen Pflegeeltern in der Kleinstadt Tilbury auf und gehörte als Jugendlicher tatsächlich einer Skinhead-Gang an, die ihn vorher drangsaliert hatte. Diese Erfahrungen aus erster Hand bilden auch den Ausgangspunkt für den realistischen Look des Films, der die frühen Thatcher-Jahre in vielen treffenden Settings nachempfindet: trist-verfallene Straßen, in denen von der Größe des Britischen Empire nichts mehr zu spüren ist; verödete Parks, die genug Platz für brutale Massenschlägereien bieten; beengte Wohnungen, in denen Familienmitglieder und die ganzen Freundinnen der Mutter sich fast stapeln müssen; dunkle Kneipen, in denen das Ale in Strömen fließt und zu martialischer Musik das Selbstwertgefühl in Hassparolen grölend gesteigert werden kann.

Die physische Gewalt im intensiven Drama IN MY SKIN, das von Hass, Selbsthass, Ausgrenzung und Gewalt handelt, ist roh, die psychische Gewalt teils fast unerträglich. Dass Adewale Akinnuoye-Agbaje nicht nur überlebt hat, sondern aus diesem Milieu auch einen Ausweg gefunden hat (angedeutet in den letzten Minuten des Films), ist nach diesem niederschmetternd intensiven Film auch eine Hoffnung. Es gibt doch Auswege, auch für Marginalisierte.


DAVID LEUENBERGER

Titel: IN MY SKIN

Land/Jahr: GB 2018

Label: Koch Films

FSK & Laufzeit: ab 16, ca. 101 Min.

Verkaufsstart: 30. Januar

IMPRESSUM | DISCLAIMER |DATENSCHUTZ| MEDIADATEN
Created with HTML5 & CSS3 by HARD MEDIA

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand