Stolzenstein

stolzenstein

Ihre Freundschaft war schon vor langer Zeit in die Brüche gegangen. Und so ist Schriftsteller Gero Klueger etwas verwundert, als sein Kollege Wulf Loeve ihn als den Erben seines Hauses in der kleinen Stadt Stolzenstein, eine Autostunde von Frankfurt/Main entfernt, ausgewählt hat. Vor Ort angekommen, entdeckt Kluege in Loeves Nachlass zahlreiche Notizen mit merkwürdigen Sprachfetzen, die bis zu einem düsteren Kapitel in Stolzensteins Geschichte zurückreichen. Römer und Kelten hatten sich hier einst eine Schlacht geliefert. Je tiefer Klueger in Loeves Aufzeichnungen und Recherchen für einen neuen Roman gräbt, desto feindlicher scheinen ihm die Bewohner des Ortes gesonnen – und schon bald fühlt er sich verfolgt…

STOLZENSTEIN ist Band vier der Reihe „H.P. Lovecrafts Schriften des Grauens“ und fügt sich nahtlos in diese Horrorliteratur zu Ehren des stilprägenden Phantasten ein. Das Grauen kommt in STOLZENSTEIN in einigen vagen Andeutungen um die Geschichte der mythologischen Gestalt des „Erbsenstrohbären“ und dem als keltischen Friedhof dienenden Glauberg zunächst auf leisen Sohlen daher. Die beiden Autoren Jörg Kleudgen und Uwe Voehl bauen dadurch eine subtile Spannung und kafkaeske Stimmung auf, die nur schwer fassbar ist, aber stets gefangen nimmt. Immer wieder schleicht sich dabei barocke Vanitas-Symbolik in den Roman: von stehen gebliebenen Uhren, die auf rätselhafte Weise weiterticken oder von einer im Zeitraffer alternden Fleischerin, deren Auslage der Verwesung preisgegeben ist. Und immer wieder schlägt die lange Zeit geradlinig erzählte Detektivgeschichte in STOLZENSTEIN Haken, die Erwartungshaltungen immer wieder ins Leere laufen lassen, scheinbar wichtige Details als gerissen gelegte falsche Fährte entlarven. Die letzte, unvermittelt hereinbrechende Wendung, welche die rätselhaften Geschehnisse rund um keltische Rituale noch einmal in ein ganz neues Licht taucht, kommt jedenfalls auch für eingefleischte Fans phantastischer Literatur überraschend. Und so ist STOLZENSTEIN ein kleines Meisterstück der düsteren Phantastik, das dem Leser den einen oder anderen Schauer über den Rücken jagt.

STOLZENSTEIN ist im BLITZ-Verlag neben einer E-Book-Version für Kindle auch in einer exklusiven, limitierten Sammlerauflage erschienen, nur bestellbar unter www.blitz-verlag.de

LUTZ GRANERT

Titel: STOLZENSTEIN – H.P. Lovecrafts Schriften des Grauens, Band 4
Autoren: Jörg Kleudgen, Uwe Voehl
Verlag: BLITZ-Verlag
Seiten: 138

IMPRESSUM | DISCLAIMER |DATENSCHUTZ| MEDIADATEN
Created with HTML5 & CSS3 by HARD MEDIA

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand