Phantasm III: Das Böse 3

Phantasm iii: das Böse 3

Effektreicher Mittelteil mit Storyschwächen

Nach den Geschehnissen des zweiten Teils werden Reggie (Reggie Bannister) und Mike (A. Michael Baldwin) in ein Krankenhaus eingeliefert. Während Mike in den Fängen des „Tall Man“ landet, gelingt Reggie die Flucht. Ein Hinweis führt Reggie in den verlassenen Ort Holtsville, wo sich das größte Mausoleum der USA befindet. Zusammen mit dem wehrhaften kleinen Jungen Tim (Kevin Connors) und der schwarzen Amazone Rocky (Gloria Lynne Henry) kommt Reggie schließlich der Fährte des „Tall Man“ auf die Spur…

Zahlreiche durchaus gelungene Gore- und Ekel-Effekte sorgen bei PHANTASM III: DAS BÖSE 3 für eine dichte Atmosphäre und Spannung. Auch mit Humor geizt Regisseur und Drehbuchautor Don Coscarelli („Bubba Ho-Tep“, 2002) nicht, wenn es etwa nach einem Schuss in die Wolken Zwerge regnet oder der notgeile Reggie immer wieder Rocky nachstellt, die sich gegen seine plumpen Avancen aber zur Wehr zu setzen weiß. Leider kommt die Story nicht so recht voran: Road Movie-Elemente und Begleiter auf Zeit erinnern an Teil 2, dessen Klasse der Mittelteil der Pentalogie nicht ganz erreicht. Fans der Reihe werden jedoch das Lüften einiger Geheimnisse rund um die die fliegenden Silberkugeln (sie sind deshalb intelligent, weil sie kleine Gehirne enthalten) und eine Schwäche des „Tall Man“ durchaus goutieren.

Das vorliegende Mediabook von Black Hill Pictures zu PHANTASM III: DAS BÖSE 3 überzeugt ebenso wie die bereits von dem Label veröffentlichten Teile der Reihe durch seine Ausstattung. Verursacht ein Menü mit grünstichigem Hintergrund und grauer Leiste sowie rotem Fadenkreuz als Auswahl zwar noch Augenkrebs, können sich die sorgfältig zusammengetragenen Extras sehen lassen. Ein faktenreiches 46-minütiges Making-Of klärt etwa darüber auf, dass Christopher L. Stone (hier erstmals Co-Komponist) seit Teil 1 fast alle Geräusche beisteuerte, die er zum Teil selbst mit verfremdeter Stimme einsprach. In einer 9-minütigen Dokumentation wird der aufwändige Auto-Stunt im Film näher unter die Lupe genommen und im 24-seitigen Booklet ordnet Filmkritiker Christoph Huber PHANTASM III: DAS BÖSE 3 in den Kosmos der Reihe ein und lässt die zweifelhafte Veröffentlichungspolitik von Universal Pictures Revue passieren. Solides Zusatzmaterial, auch wenn wie beim Film selbst der letzte Kick und die große Entdeckung fehlen.

LUTZ GRANERT

Titel: PHANTASM III: DAS BÖSE 3
Land/Jahr USA 1994
Label: Black Hill Pictures
FSK & Laufzeit: ab 18, ca. 91 Min. (Blu-ray) / ca. 87 Min. (DVD)
Verkaufsstart: veröffentlicht