Dark Matter - Staffel 1

Dark Matter - Staffel 1

Ohne Gedächtnis durchs Weltall

Stell Dir vor, Du erwachst auf einem Raumschiff, das munter durchs Weltall kurvt, und hast keine Ahnung, wer Du bist. Genau das passiert sechs Personen in der Science-Fiction-Serie DARK MATTER. Bei dem Genremix stehen nicht die großen Effekte im Mittelpunkt, sondern die Suche der Figuren nach sich selbst. Dabei erleben sie spannende Abenteuer.


Sechs Menschen erwachen an Bord eines Raumschiffs und können sich nicht daran erinnern, wer sie sind oder was vor ihrem Hyperschlaf geschehen ist. Auch bei dem Androiden, der sich an Bord befindet, fehlt die entscheidende Erinnerung. Doch lange Zeit zum Nachforschen bleibt ihnen nicht, denn sie finden bald heraus, dass sie offenbar eine Gruppe von Söldnern sind, die den Auftrag erhalten haben, in einer Minenkolonie die Rebellen zu töten. Doch sie weigern sich, diese grausame Mission auszuführen. Das ist aber noch nicht die ganze Wahrheit – ganz im Gegenteil. Die Mitglieder der Gruppe, die sich schnell zu einer Crew zusammenschließen und zusammenarbeiten müssen, finden nach und nach immer mehr über sich und ihre Vergangenheit heraus. Unterdessen erleben sie einige Abenteuer, die ihre Zwangsgemeinschaft auf eine harte Probe stellen. Und über allem schwebt die große Frage, wer dafür gesorgt hat, dass sie ihr Gedächtnis verloren haben.

Joseph Mallozzi und Paul Mullie kann man gut und gerne als Dreamteam der Fernsehserien bezeichnen. Die beiden Kanadier lernten sich bereits im College kennen und merkten, dass ihnen gemeinsam die besten Ideen kamen. Die beiden Drehbuchautoren kreierten erfolgreiche Science-Fiction-Serien wie „Stargate Atlantis“ und „Stargate Universe“, aber auch die Comedyserie „Student Bodies“ und die Horror-Action-Folgen „Teenage Werewolf“. Ihr aktuellste Schöpfung ist die Science-Fiction-Serie DARK MATTER, die im Sommer 2015 sowohl in den USA als auch in Deutschland erstmals – auf Pay-TV-Sendern – ausgestrahlt wurde. Inzwischen gibt es bereits drei Staffeln mit insgesamt 39 Folgen, was für den Erfolg der Serie spricht.

Im November erscheint nun die erste Staffel mit 13 Folgen auf DVD und Blu-ray, dank der sich alle Neueinsteiger ansehen können, wie das Weltraumabenteuer seinen Anfang nimmt. Besonders interessant an DARK MATTER ist, dass die Handlung dank des Gedächtnisverlusts mit einer Menge offener Fragen startet. Eine prima Ausgangslage, denn die Neugier des Zuschauers ist schnell geweckt und die großen Fragen schweben dauernd über den Geschehnissen: Wer sind wir? Was machen wir hier? Was ist vor dem Hyperschlaf passiert? Langsam kommen immer mehr Dinge ans Licht, die sich wie Puzzlestücke zu einem großen Ganzen zusammensetzen.

Wer sich von DARK MATTER große Weltraumschlachten und Special Effects erhofft, wird enttäuscht – was allerdings bei näherem Hinsehen kein Nachteil ist. Die Macher, die übrigens mit einem vergleichsweise geringen Budget auskommen mussten, stellen die Figuren ganz klar in den Vordergrund und geben ihnen nicht nur Tiefe und Facettenreichtum, sondern skizzieren auch, wie der Zusammenhalt in der Gruppe funktioniert – und woran er scheitern kann. Auch die Fragen, wie abhängig ein Mensch von seiner Vergangenheit ist und ob er ohne diese noch einmal ganz von vorne anfangen kann, sind ständig präsent.

Diese Thematik ist im Fall von DARK MATTER ins Science-Fiction-Gewand gehüllt und zeigt dabei vor allem Ähnlichkeit zur früheren Erfolgsserie „Firefly“. Auch hier erlebte eine Gruppe von Kleinkriminellen und Außenseitern allerhand Abenteuer im Weltraum.  Joseph Mallozzi und Paul Mullie mischen spannende Actionszenen, Horrorelemente, Mystery-Anleihen und eine Prise „Heroes“; sogar Liebesgeschichten und Familienintrigen spielen eine Rolle. Das macht die Serie zutiefst unterhaltsam.

Dazu tragen auch die Darsteller bei: Marc Bendavid (Eins) spielte bereits in der Mystery-Serie „Bitten“ mit, Anthony Lemke (Drei) war bereits in „White House Down“ und „American Psycho“ zu sehen und Jodelle Ferland (Fünf) dürften viele aus der „Twilight“-Reihe kennen. Sie machen ihre Sache gut und hauchen den Figuren, die auf der Suche nach der eigenen Identität oftmals zwischen Hoffen und Bangen schwanken, Leben ein. So entsteht eine runde Sache, und am Ende der ersten Staffel ist die Neugier nicht gestillt – sie ist gewachsen und macht Lust auf weitere Puzzlestücke.

Die Blu-ray enthält spannendes Bonusmaterial: 13 „Behind-the-Scenes“-Clips.


CARMEN PORSCHEN                                                      

Titel: DARK MATTER
Land/Jahr: Kanada 2015
Label: justBridge Entertainment
FSK & Laufzeit: ab 16, ca. 585 Min.
Verkaufsstart: veröffentlicht